IT-Update aus Darmstadt: Corona macht Lücken im Breitband-Ausbau schmerzhaft spürbar
IT-Service, Datensicherung, Datenrettung, Monitoring, Systemhauswechsel, Serverlösungen, Storage, Peripherigeräte, Virtualisierung, PCs & Notebooks, USV-Lösungen
IT-Teams – unterschätztes Rückgrat von Unternehmen in der Digitalisierung
11. Oktober 2020
Datenrettung, Schutz gegen Systemausfall, Komplettbetreuung, Netzwerk, WLAN Infrastruktur, Telekommunikation, IT-Security, Serversysteme, Storage, Monitoring, Virtualisierung
Computer-Service Südhessen: Sicherheits-Alarm für Exchange-Server!
11. Oktober 2020

IT-Update aus Darmstadt: Corona macht Lücken im Breitband-Ausbau schmerzhaft spürbar

Corona lässt Millionen vernetzt arbeiten– zum Beispiel im Homeoffice und/oder per Videokonferenz. Das hat eine Schwäche Deutschlands noch deutlicher werden lassen: Der Ausbau von schnellem Breitband-Internet ist hier immer noch unzureichend. Das offenbart der Breitbandatlas des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, BMVI. Der Atlas zeigt: Je nach Region kommt in vielen Fällen nicht einmal eine Datenübertragungsrate von >16 Mbit/s bei den Nutzerinnen und Nutzern an. 16 Mbit/s ist nach dem Urteil der Computer-Experten von reinheimer systemloesungen in Darmstadt das das absolute Minimum für die Nutzung moderner Internet-Technologien.

Computer-Beratung im Kreis Darmstadt-Dieburg: langsames Internet und die Konsequenzen

Home-Office, Video-Konferenzen, HD-Telefonie, Home-Schooling sind durch Covid 19 sprunghaft angestiegen. Surfen noch andere Familienmitglieder zeitgleich oder streamen zum Beispiel Filme, dann sind 16 Mbit/s meist schon zu langsam. Es stockt und pixelt. Praxisgerecht sind heute schnellere Verbindungen jenseits von 50Mbit/s. Wer dieses Filter in den Breitbandatlas des BMVI eingibt, findet viele kahle Stellen in Deutschland. Vor allem ländliche Gebiete sind noch unterversorgt.

EDV-Betreuer in Hessen: Ausbau des schnellen Internets schreitet voran

Glücklicherweise ist der Highspeed-Mangel in Deutschland erkannt. Und die Verantwortlichen in der Politik und bei den Netzbetreibern geben offenbar Gas beim Hochgeschwindigkeits-Internet.

Bereits bis Ende 2020 sollen nach einer Studie des VATM (Verband für Telekommunikation und Mehrwertdienste) 62 Prozent der deutschen Haushalte mit einem Gigabit-Internetanschluss angebunden werden können. In Gigabit = 1000 Mbit/s. Das wäre ein Wachstum von rund 1 Million Anschlüssen innerhalb eines Jahres.

Natürlich benötigt nicht jeder Haushalt einen Gigabit-Internetanschluss. Aber der Highspeed-Ausbau sorgt generell für ein flächendeckendes Ansteigen der erreichbaren Endgeschwindigkeiten.

Besonders leicht tun sich Kabelnetz-Betreiber mit Highspeed-Internet. Denn sie können über den DOCSIS 3.1 Standard hohen Datenübertragungs-Geschwindigkeiten über bereits vorhandene oder ergänzend nachgerüstete Leitungen erreichen.

Gleichzeitig geht aber auch der Ausbau des Glasfasernetzes und des Mobilen Datennetzes weiter. Immer mehr Einwohner sollen Zuhause auch über ihre VDSL-Anschlüsse höhere Geschwindigkeiten bis in den Gigabit-Bereich erreichen können. Dies soll auch unterwegs flächendeckend schnell und störungsfrei möglich sein.

Highspeed-Engpass Tiefbaukapazitäten

Laut Professor Torsten J. Gerpott, Autor der Studie des VATM, lässt sich das Ausbau-Tempo nicht beliebig steigern. Ursache dafür sind Engpässe bei Tiefbaukapazitäten. Seine Forderungen:

  1. Politik muss Verfahren für Baumaßnahmen weiter vereinfachen und beschleunigen.
  2. Firmen mit dem notwendigen Spezialwerkzeug müssen gefördert werden.

NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart erklärte in einem Interview mit dem Institut für angewandte Arbeitswissenschaft ergänzend:

„Die Niederländer sind mit Micro­-Trenching (beim Breitband-Ausbau) schneller unterwegs. Es wäre in Zeiten des Baubooms, in denen die Tiefbau­-Kapazitäten der Bauunternehmen begrenzt sind, ganz besonders wichtig, wenn man sich auf einfachere und schnellere Verlege­-Methoden verständigen könnte.“

Die IT-Spezialisten des Darmstädter Systemhauses reinheimer systemloesungen in Darmstadt beraten Sie gerne zum Thema Breitband-Internet

Das Systemhaus reinheimer systemloesungen  in Darmstadt – betrieben vom IT-Techniker Pascal Reinheimer und Team – berät Sie gern in allen Fragen rund um schnelles Internet. Bereits viele Kunden rund um Bensheim, Darmstadt, Frankfurt, Hanau, Heppenheim, Höchst, Mainz, Riedstadt und Wiesbaden vertrauen auf unsere Kompetenz. Wichtig: Wenn Sie die Vorteile des schnellen Internets wirklich nutzen wollen, muss auch die Technik vor Ort stimmen. Sie brauchen zum Beispiel schnelle Router. Hier finden Sie Kontakt zu dem Computer-Experten in der Region Frankfurt/Rhein-Main.

Mehr zum Thema

Warum Wi-Fi 6? Und was bringt das neue schnelle WLAN?

Breitbandatlas – wo stehen wir in den Regionen Bensheim, Darmstadt, Frankfurt, Hanau, Heppenheim, Höchst, Mainz, Riedstadt und Wiesbaden beim schnellen Internet?