EDV-Blog aus Darmstadt: Covid-19 Pandemie lässt Start-up-Gründungen stagnieren
Verkabelungen, Netzwerkverkabelung, IT-Umzug, IT-Umzüge, Drucker, Kopierer, Server, Workstation, Daten, Netzwerk, Intranet, Extranet, Telefon-Anlage, Telefon-Anlagen
EDV-Beratung Darmstadt: Was der neue „Together Mode“ in MS Teams bringt
11. Oktober 2020
Hewlett Packard Desktops, Monitore, Microsoft Exchange Server, Microsoft Skype for Business, Microsoft Office 365 Pläne
Computer-News Hessen: Windows 10 bereits beim Setup personalisieren
15. Oktober 2020

EDV-Blog aus Darmstadt: Covid-19 Pandemie lässt Start-up-Gründungen stagnieren

Im Jahre 2017 gab es etwa 54 000 Start-ups in Deutschland. Im Jahre 2018 waren es bereits 70 000. Leider hat sich dieser rasante Anstieg nach einer Datenerhebung der KfW Förderbank im Jahr 2020 nicht weiter erhöht. Das geht aus der Studie KfW-Start-up-Report 2020 hervor. Diese hat die Förderbank im Oktober 2020 vorgestellt. Ein Grund für die Stagnation ist demnach die Corona-Krise mit ihren Folgen für die deutsche Wirtschaft.

Was genau ist ein Start-up? Und woher kommt der Begriff?

Das Bankenwesen hat diesen englischen Begriff eingeführt. Er beschreibt ein Unternehmen, dass vor weniger als fünf Jahren gegründet wurde. Der Gründer muss es im Vollerwerb führen. Außerdem muss das Unternehmen innovations- und wachstumsorientiert sein.

Arbeitsmarkt trotz schwächerer Konjunktur stabil: deshalb weniger Start-ups

Die Studie der KfW Förderbank beleuchtet die Gründe für die Stagnation beim Gründungsgeschehen. Demnach ist der Arbeitsmarkt trotz Corona-Krise weiterhin stabil. Das schwächt den Anreiz zur Gründung eigener Unternehmen.

Dabei hat die Bundesregierung deutschen Start-ups mit einem Hilfspaket von zwei Milliarden Euro den Zugang zu Risikokapital erleichtert. 19 Prozent aller Gründerinnen und Gründer nutzen dieses auch. Das sind doppelt so viele wie 2018. Damit steuert der Bund einer Enzwicklung im Ausland entgegen. In den USA und Großbritannien finden Start-up-Unternehmer Risikokapitalgeber. Deshalb sind in der Vergangenheit viele Start-up-Unternehmer*innen mit ihren Ideen abgewandert.

Neue Chancen für internetbasierte Geschäftsmodelle

Laut KfW-Studie können internetbasierte und digitale Geschäftsmodelle punkten. Diese Modelle konzentrieren sich stärker auf den Zuwachs in den Bereichen Home-Office und Online-Konferenzen. Sie konnten sich durch die massiv gestiegene Nachfrage schneller am Markt etablieren.

Ob allerdings die Zahl der erfolgreichen Gründungen ausreicht, um die Verluste während der Corona-Krise zu kompensieren, ist lauf KfW fraglich.

Warum sind Start-ups für die deutsche Wirtschaft so wichtig?

Start-ups sind für die deutsche Wirtschaft aus Sicht der KfW sehr wichtig. Denn oft bringen junge Unternehmen Schwung in Branchen. Zudem steigern neue, dynamisch wachsende Firmen das Beschäftigungspotential.

Jedes Start-up braucht eine fundierte IT- Systemlandschaft. Fragen Sie die IT-Spezialisten von reinheimer systemloesungen, IT-Systemhaus aus Darmstadt

Das Systemhaus reinheimer systemloesungen in Darmstadt – geführt von IT-Techniker Pascal Reinheimer – berät Start-ups über IT-Sicherheit im Netzwerk, Virenschutz und Firewall. Speziell für Start-ups konzipieren, installieren und betreuen wir maßgeschneiderte, produktive und erschwingliche EDV-Infrastrukturen – IT-Systemlandschaften vom Server über das Netzwerk bis hin zur leistungsfähigen Internetanbindung.

Bereits viele Kunden rund um Bensheim, Darmstadt, Frankfurt, Hanau, Heppenheim, Höchst, Mainz, Riedstadt und Wiesbaden vertrauen auf die Kompetenz der EDV-Helfer von reinheimer systemloesungen in Hessen. Hier finden Sie Kontakt zu uns.

Mehr zum Thema:

KfW-Start-up-Report 2020 zum Download